IVD Mitte-Ost e.V.

Glasklare Ziele in Dresden

Repräsentanzleiter Uwe Schatz hatte zum Neujahrsempfang in Dresden in eine besondere Location geladen: die Gläserne Manufaktur von VW.

Nach einer interessanten Werksführung präsentierte Geschäftsführer Martin Schatz die erfolgreichen Zahlen aus 2018: über 1000 Miet- und fast 600 Kaufverträge konnte das Unternehmen vorweisen. "Das sind Werte, auf die wir als Repräsentanz stolz sein können", sagte Schatz. Zum derzeit heiß diskutierten Bestellerprinzip erklärte er: "Die gute Nachricht ist: es gibt keinen Fortschritt im Gesetzgebungsprozess." Dennoch rief er dazu auf, mit möglichst vielen Personen (der Politik) über das Thema zu sprechen. "Reden Sie mit möglichst vielen Leuten, wer immer zuhört", sagte er.

Während der Werksführung erfuhren die Teilnehmer spannende Fakten über das Werk selbst und die aktuelle Produktion des e-Golf: Glasflächen im Ausmaß von 2 Fußballfeldern bilden die Fassade - daher der Name "Gläserne Manufaktur". Ende 2016 lief der letzte Phaeton vom Band, das Werk wurde für 20 Millionen Euro umgebaut. Seit Anfang 2017 produziert VW in Dresden den e-Golf. 13 Stunden dauert es, den Golf an einer normalen Steckdose zu laden.

Mit einem Impulsvortrag von Denni Klein, Geschäftsführer der Sächsischen Zeitung, der sich selbst als "Mehrwertmacher" für Unternehmen bezeichnete, wurde zur Diskussion über das Thema digitales Marketing angeregt. 1952 mit der Anzeigenannahme begonnen, seien die Kollegen des DDV media-Teams heutzutage "Partner und Berater, die helfen, damit Sie erfolgreich sind", so Klein.

Kommentare sind geschlossen.